Oberflächentechnologie

Forschungsprojekte

Hier finden Sie eine kleine Auswahl unserer Forschungsprojekte. Für mehr Informationen über unser Projektportfolio sprechen Sie uns bitte persönlich an.

 

Additive Fertigung im Bauwesen

Kommen Bauelemente für Gebäude bald aus dem Drucker? Durch additive Fertigung (3D-Druck) könnten Häuser in Zukunft schneller und ressourcenschonender gebaut werden. Zusammen mit der Technischen Universität München entwickeln ein neues Verfahren für die additive Fertigung von tragenden Bauelementen aus nachwachsenden Rohstoffen: Individual Layer Fabrication (ILF).

 

Basischemikalien und Kohle aus Altbackwaren

In Deutschland fallen jährlich bis zu 700.000 Tonnen Altbackwaren an, die nicht für den weiteren Verzehr oder als Futtermittel geeignet sind. Wir entwickeln ein Verfahren für die stoffliche Verwertung von regional verfügbaren Altbackwaren und machen sie als Basis zur Herstellung von Biokunststoffen für die chemische Industrie nutzbar. Als Nebenprodukt entsteht dabei ein kohleartiger Stoff mit attraktivem Brennwert.

 

Thinking Lignin Design

Viele chemische Produkte wie Farben, Klebstoffe, Kunststoffe und Kunstfasern basieren auf aromatischen Kohlenstoffverbindungen aus Erdöl, Erdgas und Kohle. Der pflanzliche Rohstoff Lignin ist eine vielversprechende Alternative und fällt in der Papierindustrie massenweise als Abfallprodukt an. In Zusammenarbeit mit Kunst- und Designschaffenden identifizieren wir in unserem Projekt passende Anwendungsmöglichkeiten für Lignin, entwickeln Prototypen und eine Kommunikationsstrategie.

 

Neuartige Materialien für UV-härtende Verfahren der additiven Fertigung

Gemeinsam mit unseren Projektpartnern entwickeln wir Materialen für die UV-härtende additive Fertigung mit verbesserten Eigenschaften im Vergleich zu existierenden Materialien.

 

Risse in Melaminharzoberflächen

Melaminharzimprägnierte Papiere sind das dominierende Beschichtungsmaterial von Holzwerkstoffen für Innenanwendungen. In seltenen Fällen treten Wochen oder Monate nach der Auslieferung Risse mit ungeklärter Ursache auf. In einem neuen Forschungsprojekt identifizieren wir wesentliche Parameter zur Erzielung einer angemessenen Rissbeständigkeit und entwickeln geeignete Prüfmethoden.

 

UV-härtende Druckfarben aus nachwachsenden Rohstoffen

UV-härtende Druckfarben basieren derzeit überwiegend auf petrochemischen Rohstoffen, unter anderem gesundheitlich bedenklicher Acrylsäure. Wir entwickeln neuartige acrylat-freie Druckfarben ausgehend von nachwachsenden Rohstoffen unter Verwendung von Itaconsäure als UV-härtenden Baustein.