Oberflächentechnologie

Forschungsschwerpunkt

Schadensanalysen

Die schnelle und zweifelsfreie Aufklärung von Schadensfällen an beschichteten Hölzern, Holzverklebungen, Holzwerkstoffen und Massivholz erfordert eine Kombination aus praktischer Erfahrung und besonderen wissenschaftlichen Methoden. Wir wenden für Schadensanalysen spezielle naturwissenschaftlich-forensische Methoden an une entwickeln diese kontinuierlich weiter. Laufende Forschungen sowie die Mitarbeit in technischen Ausschüssen und Normungsgremien liefern uns dabei aktuellste Erkenntnisse aus erster Hand. Die Erfahrungen aus den Schadensanalysen dienen auch als Grundlage zur Planung neuer Forschungsprojekte.

© Foto Fraunhofer WKI
© Foto Fraunhofer WKI
© Foto Fraunhofer WKI

Unternehmen, Gerichte oder Sachverständige lassen daher Schadensfälle am Fraunhofer WKI aufklären, bei denen mit üblichen Standardverfahren kein eindeutiges Ergebnis zu erwarten ist. Wir sind dabei sowohl in Deutschland als auch international tätig.

 

Beispiele für internationale Schadensanalysen:

  • Brasilien: Produktionsabläufe in Holzwerkstoffwerken
  • China: Beschichtungsschäden an Möbeln
  • Dänemark: Gelbverfärbungen weißer Beschichtungen
  • England: Beschichtung von Holzverkleidungen in einem Schwimmbad
  • Frankreich: Risse in Dekorpapieren
  • Irland: Schäden an Furnieren durch Brandschutzbeschichtung
  • Italien: Schäden an HPL im Schiffsinnenausbau
  • Kanada: Schäden an Zimmertüren
  • Mosambik: Termitenbefall an Masten
  • Niederlande: Flecken auf Formholz-Möbelteilen
  • Niederlande: Schäden an Sperrholz für LKW-Böden
  • Polen: Lackschäden an Holzfenstern
  • Saudi Arabien: Hölzerne Distanzhalter für Hochspannungsleitungen
  • Schweiz: Verfärbung von WPC
  • Spanien: Flecken auf MDF
  • Südafrika: Fensterbeschichtungen
 
 
 
 

Beispiele für internationale Schadensanalysen

 
 
 
 

Beispiele für internationale Schadensanalysen