Zentrum für leichte und umweltgerechte Bauten ZELUBA®

Forschungsprojekt

ReFoPlan – Brandschutzanforderungen für Textilien, Möbel und Matratzen in öffentlichen Einrichtungen

Welche Brandschutzanforderungen bestehen für Produkte wie Textilien, Möbel und Matratzen in öffentlichen Einrichtungen? Wie lassen sich die Anforderungen möglichst umweltfreundlich und gesundheitsverträglich erfüllen? Diese Fragen führen bei der Ausstattung von Kindertagesstätten, Schulen, Büros und weiteren öffentlichen Einrichtungen regelmäßig zu Unsicherheiten. In diesem Forschungsprojekt entwickeln wir einen übersichtlichen Leitfaden mit konkreten Empfehlungen für Beschaffende. Außerdem erarbeiten wir Kriterienvorschläge zur Vergabe des Umweltzeichens »Blauer Engel« für flammgeschützte Produkte im Innenraum.

© Shutterstock
Innenraum einer Kindertagesstätte.

Bei der Ausstattung von Innenräumen in öffentlichen Gebäuden und der Anschaffung von Arbeitskleidung sind diverse Aspekte zu beachten. Beschaffende stehen vor der Frage, wie sie die Anforderungen hinsichtlich Umweltschutz, Gesundheitsverträglichkeit, Brandschutz und Wirtschaftlichkeit in Einklang bringen können. Einige Flammschutzmittel können sich negativ auf die Umwelt und die Gesundheit auswirken. Außerdem schlägt sich die Ausrüstung von Produkten mit Flammschutzmitteln oftmals in einem höheren Kaufpreis nieder. Alternative Lösungen sind mitunter nicht jedem bekannt.

Zudem erfordert es oftmals zeitaufwendige Recherchen um festzustellen, welche Brandschutzanforderungen für eine konkrete Ausstattungssituation gelten. Während es für Baustoffe und Bauteile klare Vorgaben gibt, sind die Regelungen hinsichtlich der Innenausstattung weniger eindeutig – auch weil es für diverse Szenarien gar keine spezifischen Regelungen gibt. Ob und in welchem Ausmaß etwa die Entflammbarkeit der Produkte eine Rolle spielt, hängt unter anderem von der Art des Produkts und vom Einsatzbereich ab. So unterliegen beispielsweise Rettungswege wie Flure anderen Brandschutzanforderungen als leicht zu evakuierende Büroräume. Darüber hinaus ist der geografische Anwendungsort von Bedeutung, denn die Brandschutzanforderungen sind in den Landesbauordnungen niedergelegt und können daher voneinander abweichen.

Mit unserem Projekt möchten wir erreichen, dass Beschaffende in Zukunft anhand eines Leitfadens schnell und einfach feststellen können, welche Brandschutzanforderungen für ihren konkreten Fall gelten und welche Möglichkeiten es gibt, um sie zu erfüllen. Damit gewinnen die Beschaffenden mehr Sicherheit und größere Gestaltungsspielräume.

Außerdem möchten wir mit unserem Projekt dazu beitragen, dass das Umweltzeichen »Blauer Engel« künftig auch für flammgeschützte Ausstattungsprodukte im Innenraum vergeben werden kann. Beschaffende hätten somit die Möglichkeit, zertifizierte Produkte zu erwerben, die klar definierten Anforderungen an Brandschutz, Gesundheit und Umweltverträglichkeit gerecht werden. Für die Hersteller von Ausstattungsprodukten und Flammschutzmitteln hätte das den Vorteil, dass sie ihre Produkte gezielt weiterentwickeln können, um eine Zertifizierung zu erlangen und das Umweltzeichen für ihre Vermarktung zu nutzen.

Projektablauf

Im ersten Schritt recherchieren wir die in Deutschland geltenden Brandschutzanforderungen im öffentlichen Raum und fassen sie für die typische Produktgruppen und Einsatzbereiche zusammen.

 

Produktgruppen

  • Arbeitsschutztextilien
  • Schuhe
  • Haus- und Heimtextilien
  • Möbel
  • Matratzen
  • Bodenbeläge

 

Einsatzbereiche

  • Kindertagesstätten
  • Schulen
  • Krankenhäuser
  • Büro- und Verwaltungsgebäude
  • Bundeswehr

In diesem Zusammenhang betrachten wir auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern und die Normen für die Produktprüfung.

Auf Basis der Rechercheergebnisse stellen wir systematisch Lösungen zur Erfüllung der Brandschutzanforderungen für die verschiedenen Produktgruppen und Einsatzbereiche in den einzelnen Bundesländern zusammen. Wir stellen außerdem dar, welche Nachweise im jeweiligen Fall zu erbringen sind. In diesem Zuge ermitteln wir außerdem Wege zur Bewertung der unterschiedlichen Lösungen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit. Daraus leiten wir dann konkrete Empfehlungen für die Beschaffung von umwelt- und gesundheitsverträglichen Produkten sowie Kriterienvorschläge zur Vergabe des Blauen Engels ab.

Unsere Erkenntnisse möchten wir in Workshops mit Fachleuten, Beschaffenden sowie den Produkt- und Flammschutzmittelherstellern diskutieren und ggf. anpassen. Im letzten Schritt werden wir die Projektergebnisse in Fachzeitschriften publizieren und einen übersichtlichen Leitfaden für Beschaffende erstellen.

Förderung

Fördermittelgeber: Umweltbundesamt (UBA)

Laufzeit: 18.12.2018 bis 31.07.2021