Presseinformation

Fraunhofer WKI als Prüfstelle für Klebstoffe für tragende Holzbauteile anerkannt

Braunschweig / 24.10.2017

Das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI in Braunschweig ist seit dem 11.10.2017 offiziell als Prüfstelle für Klebstoffe für tragende Holzbauteile gemäß PÜZ-Verzeichnis, Ausgabe 2017 – Teil II a, Lfd. Nr. 3.3/4 anerkannt.

Durch die Anerkennung nach LBauO und die im Jahre 2016 erweiterte Akkreditierung der Prüfstelle »Klebungen und Klebstoffe« ist das Fraunhofer WKI nun in der Lage, alle relevanten Klebstoffsysteme für den tragenden Holzbau zu prüfen. Hierzu zählen sowohl die europäisch genormten Klebstoffsysteme wie Amino- und Phenoplaste, aber auch einkomponentiges Polyurethan und emulsionspolymerisiertes Isocyanat.  Darüber hinaus kann das Fraunhofer WKI nun auch die Klebstoffsysteme charakterisieren, die unter den Anwendungsbereich der Landesbauordnung fallen, wie zweikomponentige Polyurethane oder zweikomponentige Epoxide.

Neben den reinen Klebstoffen dürfen nun auch zahlreiche geklebte, tragende Holzverbindungen durch das Fraunhofer WKI geprüft werden.

Während der Begehung am 21. Juni 2017 am Fraunhofer WKI durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) und die anerkennende Behörde des Landes Niedersachsen (Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) konnten alle Anerkennungsvoraussetzungen erfüllt werden.

Neben der Prüfung und Zertifizierung bietet das Fraunhofer WKI mit der WKI | Akademie® ein differenziertes Schulungsangebot an. Die Schulung »Kleben im Holzbau« ist von der Studiengemeinschaft Holzleimbau e. V. anerkannt und kann auch offiziell als Schulungsnachweis für Betriebe angesehen werden.

© Foto Fraunhofer WKI | Malte Gille

Delaminierung in Eiche-Brettschichtholz; in diesem Fall Kohäsionsbruch