Presseinformation

Professor Tunga Salthammer erhält »Pettenkofer Gold Medal«

Braunschweig /

Besondere Ehrung für Wissenschaftler des Fraunhofer WKI: Professor Dr. Tunga Salthammer wurde durch die Academy of Fellows der International Society of Indoor Air Quality and Climate (ISIAQ) mit der »Pettenkofer Gold Medal« ausgezeichnet. Damit erhielt der Leiter des Fachbereichs Materialanalytik und Innenluftchemie die höchste Auszeichnung der Akademie.

Portraitbild von Professor Salthammer im Fraunhofer WKI.
© Hanno Keppel
Professor Salthammer erhält die »Pettenkofer Gold Medal« 2020.

Als Begründung für die Ehrung nennt die Akademie die herausragenden Forschungsleistungen von Professor Salthammer im Zusammenhang mit Studien zur Innenraumluftchemie, Aerosolwissenschaften und Emissionen aus Materialien und anderen Quellen luftverunreinigender Stoffe in Innenräumen. Die Auszeichnungen in den verschiedenen Kategorien erfolgen normalerweise im Rahmen der Indoor Air Conference. Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand die Indoor Air in Seoul im November 2020 als komplett virtuelle Veranstaltung statt. Die Preisträger wurden nun im Nachgang verkündet. Eine formelle persönliche Präsentation ist für Juli 2022 in Kuopio während der Indoor Air 2022 geplant.

»Ich gratuliere Professor Salthammer ganz herzlich zu dieser Auszeichnung. Wir kennen ihn am Fraunhofer WKI als einen gründlichen Forscher, der sich mit Beharrlichkeit und einem hohen Anspruch an wissenschaftliche Leistungen ein großes Renommee erarbeitet hat. Von seinen Erfolgen profitieren wir am Fraunhofer WKI maßgeblich und sind ihm zu Dank verpflichtet«, sagt Professor Dr.-Ing. Bohumil Kasal, Institutsleiter des Fraunhofer WKI.

Professor Salthammer war überrascht: »Für mich kam die Auszeichnung völlig unerwartet und ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Wichtig ist mir anzumerken, dass diese Leistungen und Erfolge ohne meine Kolleginnen und Kollegen bei uns im Fachbereich nicht möglich wären, dafür möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken«.

Professor Salthammer und sein Team befassen sich mit der Messung und Bewertung von Innenraumluftverunreinigungen und verbrauchernahen Produkten. Das Spektrum untersuchter Materialien reicht von klassischen Holzwerkstoffen über Kunststoffe und Bauprodukte bis hin zu Erzeugnissen der Automobil-, Elektronik-, Flugzeug- und Nahrungsmittelindustrie. Die Entwicklung neuer Analysen- und Probenahmetechniken sowie die Konstruktion von Emissionsprüfkammern und -zellen sind weitere wichtige Arbeitsgebiete. Fragen der Innenraumhygiene und des Raumklimas bearbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Hinblick auf Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Tunga Salthammer promovierte zum Dr. rer. nat. in Physikalischer Chemie an der Technischen Universität Braunschweig. Er trat 1990 in das Fraunhofer WKI ein und wurde 1996 zum Leiter der Abteilung Materialanalytik und Innenraumchemie ernannt. Von Januar 2010 bis Oktober 2010 war er kommissarischer Leiter des Fraunhofer WKI, seit März 2011 ist er stellvertretender Leiter des Instituts. Von 2003 bis 2006 war Salthammer Mitglied des ISIAQ Board of Directors. Von 2003 bis 2009 war er Professor für Innenraumhygiene an der Ostfalia, Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Braunschweig/Wolfenbüttel. Seit 2007 ist Salthammer als Adjunct Professor an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien, tätig. Im Juni 2008 habilitierte er sich an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig und im Dezember 2012 wurde zum außerplanmäßigen Professor berufen. Salthammer war Gastprofessor an der Technical University of Denmark in Lyngby, der Tsinghua University in Peking und der Central South University of Forestry and Technology, Changsha. Er ist Vorsitzender der Innenraumlufthygiene-Kommission des deutschen Umweltbundesamtes und ehemaliger Präsident der ISIAQ Academy of Fellows. Seine Forschungsinteressen umfassen analytische Chemie, VOC/SVOC-Emissionsstudien an Materialien in Innenräumen unter Verwendung von Prüfkammern und Zellen, Innenraumluftchemie, luftgetragene Partikel und Hausstaub.

Die »Pettenkofer Gold Medal« wird alle drei Jahre auf der Indoor Air Conference von der ISIAQ Academy of Fellows an eine Einzelperson in Anerkennung herausragender Arbeiten zur Förderung der Innenraumluft-Wissenschaften verliehen. Die Medaille, die die höchste Auszeichnung der Akademie ist, ehrt Prof. Max von Pettenkofer als Begründer der modernen Hygiene mit seinen bahnbrechenden Arbeiten zu Kohlendioxid und zum Luftwechsel in Wohngebäuden. Die ISIAQ wurde 1992 von 109 internationalen Forschenden und Praktikern im Anschluss an die fünfte International Conference on Indoor Air Quality and Climate, Indoor Air '90, gegründet. Sie ist eine internationale, unabhängige, multidisziplinäre, wissenschaftliche und gemeinnützige Organisation, deren Ziel es ist, die Schaffung von gesunden und produktivitätsfördernden Innenraumumgebungen zu unterstützen.

Zum Hintergrund des Fraunhofer WKI

Nachhaltigkeit durch Nutzung nachwachsender Rohstoffe steht seit 75 Jahren im Fokus des Fraunhofer WKI. Das Institut mit Standorten in Braunschweig, Hannover und Wolfsburg ist spezialisiert auf Verfahrenstechnik, Naturfaser-Verbundkunststoffe, Bindemittel und Beschichtungen, Holz- und Emissionsschutz, Qualitätssicherung von Holzprodukten, Werkstoff- und Produktprüfungen, Recyclingverfahren sowie den Einsatz von organischen Baustoffen und Holz im Bau. Nahezu alle Verfahren und Werkstoffe, die aus der Forschungstätigkeit hervorgehen, werden industriell genutzt.

Letzte Änderung: