Wissenschaft, Kunst und Design

Wie kann Wissenschaft durch Kunst inspiriert werden – und umgekehrt? Was haben Forschende und Kunstschaffende gemeinsam? Wie können sie vom gegenseitigen Dialog profitieren? Diesen Fragen geht das Fraunhofer-Netzwerk »Wissenschaft, Kunst und Design« nach. Über einen moderierten Aufbau soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Auseinandersetzung mit künstlerischen Methoden zur Diskussion komplexer gesellschaftlicher Themen gefördert und neue Perspektiven in Forschungsprozesse eingebracht werden.

Seit Oktober 2019 ist der Institutsleiter des Fraunhofer WKI, Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal, Sprecher des Netzwerks für den Bereich Kunst. Sein Credo: »Kunstschaffende und Forschende verbindet ihre Vorstellungskraft und ihre Aufgeschlossenheit, eingefahrene Wege zu verlassen.«

Aktivitäten am Fraunhofer WKI

 

Superwood für Architektur und Möbelbau

Mit Unterstützung des Fraunhofer WKI entwickelt die Designerin Sofia Souidi einen formaldehydfreien Werkstoff aus Holzfasern und Casein – ein Bindemittel, das schon vor Jahrhunderten als Klebstoff verwendet wurde. Beigemischte Farbpigmente und Granulate sowie 3D-Formbarkeit sorgen für vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Das Material soll unter anderem aus recycelten Komponenten bestehen und selbst recyclingfähig sein.

 

Möbel aus Organoblech

Sitzmöbel sollen stabil, schön und bequem sein. Sie bestehen daher oft aus einem tragfähigen Korpus sowie einem Polster. Der Designer Jonathan Radetz denkt das ganz neu. Mit Unterstützung des Fraunhofer WKI entwickelt er einen Stuhl, bei dem Sitzschale und Polster in einem Schritt aus Organoblech hergestellt werden. Für das Gewebe kommen ausgemusterte und recycelte Textilien zum Einsatz.

 

Grünes Wasser

Die Fleete der Hamburger Innenstadt waren einst voller Leben. Heute sind sie weitgehend ungenutzt und vegetationsarm. Die Designerinnen Beate Kapfenberger und Martha Starke möchten den urbanen Wasserwegen neues Leben einhauchen. Mit Unterstützung des Fraunhofer WKI entwickeln sie bepflanzbare Schwimminseln aus einem robusten und leichten Bio-Material. 

 

Thinking Lignin Design

Viele chemische Produkte wie Farben, Klebstoffe, Kunststoffe und Kunstfasern basieren auf aromatischen Kohlenstoffverbindungen aus Erdöl, Erdgas und Kohle. Der pflanzliche Rohstoff Lignin ist eine vielversprechende Alternative und fällt in der Papierindustrie massenweise als Abfallprodukt an. In Zusammenarbeit mit Kunst- und Designschaffenden identifizieren wir in unserem Projekt passende Anwendungsmöglichkeiten für Lignin, entwickeln Prototypen und eine Kommunikationsstrategie.

 

The Art of
Wood Research

Ist das Kunst oder Wissenschaft? Die Dauerausstellung »The Art of Wood Research« im Fraunhofer WKI zeigt ausgewählte Aufnahmen aus der Forschung am Institut, die auch in einer Kunstgalerie hängen könnten. Unter der Oberfläche nachwachsender Rohstoffe verbergen sich Bilder, die erstaunliche Geschichten erzählen.