Presse

Mit unseren Pressemitteilungen informieren wir Sie über aktuelle Themen rund um das Fraunhofer WKI. Bilder dürfen nur in Verbindung mit der Pressemitteilung genutzt werden. Jede weitere Nutzung muss mit dem Urheber vereinbart werden. Bitte geben Sie als Bildquelle stets das Fraunhofer WKI an, soweit nicht anders angegeben. Im Falle einer Berichterstattung bitten wir um die Zusendung eines Belegexemplars. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Pressemitteilungen

Löschen
  • Blick in eine geöffneten Prüfkammer, in der ein Wandbauteil zur Untersuchung bereitsteht.
    © Fraunhofer WKI I Manuela Lingnau

    Forschende des Fraunhofer WKI und des Thünen-Instituts für Holzforschung haben Emissionen aus einzelnen Baumaterialien mit Emissionen aus Wandaufbauten und mit Konzentrationen flüchtiger organischer Verbindungen in der Innenraumluft in Modellhäusern verglichen. Ergebnis: Selbst unter kontrollierten Bedingungen erlauben Emissionsmessungen von einzelnen Materialien nur selten Aussagen über ganze Systeme wie Wandaufbauten oder gar reale Wohngebäude. Prinzipiell sind jedoch Systemprüfungen an ganzen Bauteilen in großen Prüfkammern dazu geeignet, sich der Realität anzunähern und Wechselwirkungen zwischen Emissionen aus den Materialien unter Berücksichtigung der Bauweise zu beschreiben. Durch die Untersuchung von Modellsystemen können aber auch in absehbarer Zeit keine exakten Aussagen über das Emissionsgeschehen in realen Wohnsituationen getroffen werden, da beispielsweise der Mensch und die Witterung großen Einfluss auf die Gesamtsituation ausüben.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Wissenschaft trifft auf Design: feste und flexible Verbundmaterialien aus Lignin

    Braunschweig / 11. September 2020

    Projektmitarbeitende in weißen Kitteln betrachten Proben von Lignin in einem Labor.
    © Fraunhofer WKI I Manuela Lingnau

    Forschende des Fraunhofer WKI und Designerinnen und Designer aus dem greenlab der weißensee kunsthochschule berlin kooperierten im Rahmenforschungsprogramm des Fraunhofer-Netzwerks »Wissenschaft, Kunst und Design«, um Anwendungsmöglichkeiten für den pflanzlichen Rohstoff Lignin zu entwickeln. Heraus kamen unterschiedliche Plattenwerkstoffe für den Möbelbau und eine flexible Lederalternative für die Modeindustrie. Das Ziel liegt nun näher, mit Lignin petrochemische Rohstoffe in der verarbeitenden Industrie zu ersetzen.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Neuer Thermographie-Roboter macht Innenprüfung von Rotorblättern möglich

    Braunschweig / 09. September 2020

    Gerät mit Raupenantrieb, Kameras und Heizstrahler vor weißem Hintergrund.
    © IAI GmbH

    Um die Sicherheit und die Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen zu erhöhen, haben Forscher am Fraunhofer WKI mit Projektpartnern einen Thermographie-Roboter für die Innenprüfung von Rotorblättern entwickelt. Wärmeflussthermographie-Verfahren des Fraunhofer WKI werden bereits erfolgreich für die Qualitätskontrolle der Außenseite von Rotorblättern eingesetzt. Damit lassen sich oberflächennahe Produktionsfehler aufspüren. Jetzt können auch Fehlstellen auf der Innenseite des Rotorblattes entdeckt werden.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Durch polymere Faserbeschichtung werden naturfaserverstärkte Kunststoffe belastbarer

    Braunschweig / 02. September 2020

    Vier Streifen Flachsgewebe in unterschiedlicher Dicke und Farbintensität liegen auf einer Tischplatte.
    © Fraunhofer WKI | Natalie Vellguth

    Naturfaserverstärkte Kunststoffe (NFK) werden widerstandsfähiger, wenn die Naturfasern mit einer speziellen Beschichtung ummantelt werden. Das haben Forschende am Fraunhofer WKI herausgefunden. Die NFK haben durch das Auftragen einer Harzschicht und Pressen zu einem Verbundwerkstoff verbesserte mechanische, thermische und hygrische Eigenschaften und eine höhere chemische Stabilität. Künftig können NFK somit in deutlich mehr Einsatzbereichen verwendet werden, zum Beispiel im Innenraum von Fahrzeugen.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Rübenschnitzel für neue Werkstoffe

    Braunschweig / 17. Juli 2020

    Zwei mitteldichte Holzfaserplatten, die übereinanderliegen.
    © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Bei der deutschen Zuckerproduktion fallen Zuckerrübenschnitzel in großen Mengen als Nebenprodukt an. Kann man daraus Verbundwerkstoffe herstellen? Diese Frage prüften die Fraunhofer Institute WKI und UMSICHT in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Partnern aus der Industrie und Landwirtschaft. Sie fanden heraus, dass Rübenschnitzel beispielsweise für leicht abbaubare Mulchfolien oder mitteldichte und hochdichte Holzfaserplatten mit reduziertem Klebstoffanteil verwendet werden können.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Nanocellulose aus Agrarreststoffen für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft

    Braunschweig / 19. Mai 2020

    Einblick in einen 3D-Drucker während des Druckprozesses.
    © Fraunhofer WKI | Claudia Schirp

    Agrarreststoffe können fossile Rohstoffe bei der Herstellung von Kunststoffprodukten ersetzen. Eine Schlüsselrolle könnte das Zwischenprodukt Nanocellulose spielen. Wie sich die Nanocellulose aus Agrarreststoffen gewinnen und effektiv nutzen lässt, hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Fraunhofer WKI herausgefunden. Die Forschenden legen damit Grundlagen für die umfassende Entwicklung von biobasierten Industrieprodukten.

    mehr Info
  • © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Dr. Hatem Abushammala ist der vierte Wilhelm-Klauditz-Fellow des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI. Von August 2017 bis März 2020 forscht der Materialwissenschaftler am Fraunhofer WKI in Braunschweig daran, elektrisch leitfähige Nanopartikel mithilfe nachwachsender Rohstoffe herzustellen. Neben seiner Forschung als Fellow leitet er außerdem ein internationales Forschungsprojekt.

    mehr Info
  • Presseinformation / 2020

    Call for papers für das 12. Europäische Holzwerkstoff-Symposium in Hamburg

    Braunschweig / 09. Januar 2020

    Vom 30. September bis 2. Oktober 2020 veranstalten das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, und die European Panel Federation (EPF) in Kooperation mit dem Internationalen Verein für Technische Holzfragen e. V. (iVTH) und der Firma SasolWax das 12. Europäische Holzwerkstoff-Symposium im Grand Elysée Hotel in Hamburg. Die Einreichung von Abstracts für Vorträge für die Veranstaltung ist noch bis zum 31. Januar 2020 über die Veranstaltungsseite möglich.

    mehr Info
  • Aus Holzspänen additiv gefertigter Zylinder.
    © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert einen transregionalen Sonderforschungsbereich (SFB) der Technischen Universität Braunschweig und der Technischen Universität München. Dr. Frauke Bunzel vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI und Dr. Klaudius Henke von der TU München werden gemeinsam das Teilprojekt »Additive Fertigung von tragenden Holzbauteilen durch Individual Layer Fabrication (ILF)« leiten.

    mehr Info