Presse | Publikationen

Jahresberichte

Sie benötigen einen kompakten Überblick über die Aktivitäten und aktuellen Forschungsthemen des Fraunhofer WKI? Unsere Jahresberichte sind ein guter Einstieg.

Fachpublikationen

Sie möchten unsere Forschung im Detail verstehen? Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler publizieren regelmäßig in Fachmagazinen.

Newsletter

Sie möchten aktuelle Informationen über unsere Forschungstätigkeiten, Leistungsangebote und Messeauftritte per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

Pressemitteilungen

Abbrechen
  • Das Foto zeigt vier Personen auf dem Außengelände des Fraunhofer-Campus Braunschweig. Im Hintergrund ist ein Laborgebäude mit Glasfront zu sehen.
    © Fraunhofer WKI/IST, Foto: Dennis Brandt Fotografie

    Im Rahmen seiner Sommerreise besuchte der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Falko Mohrs am 8. Juli 2024 die Fraunhofer-Institute für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI sowie für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig.

    mehr Info
  • © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Die Society of Wood Science and Technology (SWST) setzt sich unter anderem mit der Auszeichnung der »Women Ambassadors Creating the Future of Wood Science« für die Zukunft der Holzforschung ein. Für 2024 wurde Dr. Juan Li, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Fraunhofer WKI, als eine der Frauen in die »Women Ambassadors Creating the Future of Wood Science« aufgenommen. Die neuen Botschafterinnen werden auf der jährlichen »SWST International Convention« in Portoroz, Slowenien, vom 30. Juni bis 5. Juli 2024, vorgestellt. Dr. Juan Li wird in die von der SWST gesponserte Wanderausstellung aufgenommen, die die Botschafterinnen im Laufe der Zeit würdigen soll.

    mehr Info
  • © Fraunhofer WKI

    Vom 9. bis 11. Oktober 2024 veranstalten das Fraunhofer WKI und die European Panel Federation (EPF) in Kooperation mit dem Internationalen Verein für Technische Holzfragen e. V. (iVTH) und der Firma Hywax GmbH das 13. Europäische Holzwerkstoff-Symposium im Grand Elysée Hotel in Hamburg. Jetzt steht das Vortragsprogramm fest.

    mehr Info
  • Die Grafik zeigt einen Weg, der im Wald beginnt und dann zu folgenden Stationen führt: Baumstapel, Fabrik für Holzfaserdämmstoffe, Hausbaustelle mit Dämmarbeiten an der Fassade.
    © Fraunhofer WKI, Corel Corporation

    Wie können endliche Ressourcen geschont und die Abhängigkeiten von fossilen Ressourcen verringert werden? Nachwachsende Rohstoffe sind eine Antwort. Forschende des Fraunhofer WKI entwickeln neue Materialien und Bauteile zum Beispiel aus Holz, Flachs- und Hanffasern sowie Pilzmyzel. Gemeinsam mit dem Verband Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen e.V. (vdnr) wurde das Fraunhofer WKI ausgewählt, seine Kompetenzen im Bereich Dämmstoffe auf der Woche der Umwelt am 4. und 5. Juni 2024 in Berlin zu präsentieren. Die Kompetenzen reichen von der Rohstoffgewinnung über die Dämmstoffproduktion und die Anwendung im Bauwesen bis hin zum Recycling und der Verwendung der recycelten Rohstoffe für Second-Use-Produkte. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen Dämmstoffe aus pflanzlichen Rohstoffen für die Anwendung im Baubereich.

    mehr Info
  • © iVTH

    Anlässlich seines Ausscheidens aus dem Kuratorium des Fraunhofer WKI sowie aus dem Internationalen Verein für Technische Holzfragen e. V. (iVTH) wurde Dipl.-Ing. Hubertus Flötotto mit der Wilhelm-Klauditz-Medaille geehrt. Die vom iVTH gestiftete Wilhelm-Klauditz-Medaille gilt als Auszeichnung für herausragende Persönlichkeiten, die sich mit besonderem Engagement in der Holzforschung verdient gemacht haben.

    mehr Info
  • Die Grafik zeigt eine Waage, auf der ein Haus, Möbel sowie eine Windkraftanlage stehen. Die Anzeige der Waage zeigt wenig Gewicht an.
    © Fraunhofer WKI, Corel Corporation

    Der Leichtbau gilt als Schlüsseltechnologie der Zukunft. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Erreichung der Klima- und Nachhaltigkeitsziele. Leichte Materialien, Bauteile und Produkte benötigen weniger Transportenergie und oft auch weniger Rohstoffe. Leichtbauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen können besonders nachhaltig sein. Doch auch nachwachsende Rohstoffe werden knapp, wenn immer mehr Produkte daraus hergestellt werden und die Weltbevölkerung weiterwächst. Forschende des Fraunhofer WKI entwickeln ressourceneffiziente Leichtbaulösungen aus nachwachsenden Rohstoffen: von der Erschließung alternativer Rohstoffe aus klimaangepassten Ökosystemen und pflanzlichen Reststoffen über die Material- und Prozessentwicklung, das Bauteildesign und die Qualitätskontrolle bis hin zur Kaskadennutzung und zum Recycling.

    mehr Info
  • Das Foto zeigt ein flächiges, ungefähr rechteckiges Formteil mit Aussparungen an den Seiten und in der Mitte sowie Befestigungspunkten.
    © Fraunhofer WKI

    Gemeinsam mit Industriepartnern haben Forschende des Fraunhofer WKI einen Fahrzeugunterboden aus Naturfasern sowie recycelten Kunststoffen für den Automobilbau entwickelt. Das Bauteil erfüllt die hohen technischen Anforderungen im Unterbodenbereich und könnte zukünftig herkömmliche Leichtbau-Fahrzeugunterböden ersetzen. Mit dieser Entwicklung wird die Klima- und Umweltbilanz über den gesamten Produktlebenszyklus optimiert. Der Fokus des Fraunhofer WKI lag auf der Materialentwicklung für den Spritzguss sowie auf der Hydrophobierung von Flachs- und Hanffasern für naturfaserverstärkte Mischfaservliese.

    mehr Info
  • Das Foto zeigt einen handelsüblichen, aufrechtstehenden Mauerziegel mit 12 gleichmäßig angeordneten Hohlräumen. Die Hohlräume sind mit verschiedenen Fasermattenarten befüllt. Vor dem Ziegel liegt ein großer Haufen brauner Buchenholzfasern sowie ein kleiner Haufen weißer Bikofasern.
    © Fraunhofer WKI

    Zwei Forschungshighlights des Fraunhofer WKI werden auf der Hannover Messe vom 22. bis 26. April 2024 im »Schaufenster Bioökonomie« zu sehen sein: Wärmedämmziegel gefüllt mit Buchenholzfasern sowie ein formaldehydfreier Bioklebstoff für die Holzwerkstoffherstellung. Das »Schaufenster Bioökonomie« ist ein Gemeinschaftsstand des Projektträgers Jülich (PtJ) und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Hier werden Forschungsergebnisse aus aktuellen Bioökonomie-Projekten präsentiert, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

    mehr Info
  • Das Foto zeigt die Oberseite eines leichten Formteils mit quadratischer Grundfläche (400 mm x 400 mm) und einer Gesamtdicke von 40 mm. Auf der Oberseite gibt es mehrere, unterschiedlich geformte Ausstülpungen und Einbuchtungen. Die Material- und Oberflächenstruktur ähnelt einer groben Faserplatte.
    © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Das Fraunhofer WKI präsentiert auf der Hannover Messe vom 22. bis 26. April 2024 Lösungen für den Leichtbau mit nachwachsenden Rohstoffen. Ein holzfaserbasiertes Formteil demonstriert das Potenzial leichter hybrider Werkstoffe und wurde mit einem Formteilautomaten hergestellt. Das Verfahren bietet Möglichkeiten zur passgenauen Produktion komplexgeformter Bauteile, Möbel oder Dämmstoffe. Die Leistungsfähigkeit nachwachsender Rohstoffe wird außerdem anhand eines Deckensystemmoduls auf Holzschaumbasis gezeigt. Das Modul kann zur Sanierung von abgehängten Decken für die Altbausanierung eingesetzt werden. Die mosaikartigen Kassettendecken weisen eine mit Stahlbeton vergleichbare Tragfähigkeit auf, sind aber deutlich leichter. Die Innovationen sind zu sehen auf dem Fraunhofer-Stand (Halle 2, Stand B24).

    mehr Info
  • Das Foto zeigt eine Leitplanke aus Holz, die an einem Metallpfosten befestigt ist.
    © Fraunhofer WKI | Manuela Lingnau

    Vom Rohstoff bis zum Recycling – das Fraunhofer WKI zeigt auf der Hannover Messe vom 22. bis 26. April 2024 auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand neue Einsatzmöglichkeiten für nachwachsende Rohstoffe (Halle 2, Stand B24). Die Beispiele reichen von einer Leitplanke aus Holz für den Straßenverkehr bis hin zu nachhaltigen Betonbaustoffen aus Reststoffen. Sie zeigen das Potenzial nachwachsender Rohstoffe für die Kreislaufwirtschaft.

    mehr Info