Anwendungszentrum für Holzfaserforschung HOFZET

Forschungsschwerpunkt

Funktionalisierte technische Textilien

Wir entwickeln funktionalisierte technische (Hybrid-)Textilien sowie textile Halbzeuge mittels Webtechnologie mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, z.B. in Leichtbau-Fahrzeugen, Naturfaser-Beton oder als Leiterbahnen. 

© Foto Fraunhofer WKI

Mehrlagenhybridgewebe aus Flachs (braun) und Glas (grau)

© Foto Fraunhofer WKI

Einlagenhybridgewebe aus Flachs (braun) und thermoplastischer Matrix (weiß)

Wir nutzen eine Doppelgreiferwebmaschine, um unterschiedliche Gewebearten technischer Textilien herzustellen. Neben Mehrlagen- und Abstandstextilien entwickeln wir vor allem hybride Gewebe. Die möglichen Materialkombinationen bei hybriden Geweben sind sehr vielfältig. Neben den gängigen Verstärkungsfasern wie Carbon, Glas und Aramid, stehen die Verarbeitung und Einbindung von Naturfasern im Vordergrund (Abb. Mehrlagenhybridgewebe aus Flachs).

Für die Verwendung in einem Verbundwerkstoff können thermoplastische Fasermaterialien direkt ins Gewebe integriert werden (Abb. Einlagenhybridgewebe aus Flachs). In einem weiteren Verfahrensschritt erfolgt dann die Herstellung des Verbundwerkstoffs, beispielsweise von Organoblechen. Eine Weiterverarbeitung der Gewebe mit einem duroplastischen Matrixsystem ist ebenfalls möglich.

Neben der Erzeugung von textilen Halbzeugen für die Herstellung von Faserverbundstrukturen kann die Webtechnologie darüber hinaus für die Integration unterschiedlicher Funktionen eingesetzt werden. Leitfähige Garne oder Drähte lassen sich beispielsweise verweben und so als Sensoren oder Leiterbahnen nutzen.