Kleben im Holzbau

Schwerpunktkurs

Kleben im Holzbau

Die WKI | AKADEMIE® ist die Weiterbildungseinrichtung des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI. Neben Fach- und Führungskräften der Holzver- und -bearbeitenden Industrie richtet sich das Angebot an Studierende und Mitarbeitende aus der Hochschullandschaft und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Mit dem Know-How erfahrener Mitarbeiter sowie von Fachexperten aus Wirtschaft und Industrie bietet die Fraunhofer WKI | AKADEMIE® ein berufsbegleitendes und marktorientiertes Weiterbildungsformat in Form von Schwerpunktkursen zu den Themen »Kleben im Holzbau« sowie »Qualitätskontrolle in der Holzwerkstoffherstellung« an.

 

Kursdaten

Termin:
11. bis 15. März 2019

Veranstaltungsort:
Fraunhofer WKI
Bienroder Weg 54E
38108 Braunschweig

Anmeldung

Bitte melden Sie sich für den Kurs per E-Mail an. Nutzen Sie bitte dafür den E-Mail-Link unter dem Kontakt von Herrn Schwab.

Daten zum Schwerpunktkurs

Schulungsart Schwerpunktkurs
Dauer 5 Tage
Abschluss Teilnahmebestätigung
Sprache deutsch
Schulungsinhalte u. a. rechtliche und normative Grundlagen des Klebens im Holzbau sowie Herstellung und Beurteilung der Tragfähigkeit von Holzverklebungen und Holzbauteilen
Schulungsorganisation Aufteilung der Schulungsinhalte in sechs Module; neben Praxiseinheiten zu ausgesuchten Lehrinhalten werden diese überwiegend durch Präsenzlehre-Sequenzen vermittelt; Vertiefung des erworbenen Wissens durch Fachexkursion
Schulungsgebühr 1.800,- € p.P. (exkl. MwSt.)

Ingenieure, Technologen, Techniker und technische Fachkräfte sowie Mitarbeitende aus der Geschäftsführung und des Vertriebs, Studierende im Masterstudiengang Bauingenieurwesen.

 

Fertighausindustrie, Holzleimbaubetriebe, Verarbeitung von verleimten Holzbauteilen, Bau- und Möbelmärkte.

Das Weiterbildungsformat »Kleben im Holzbau« erfolgt als fünftägiger, modular aufgebauter Schwerpunktkurs. Neben Praxiseinheiten zu ausgesuchten Lehrinhalten im Labor und Prüffeld des Fraunhofer WKI sind die Schulungen durch Präsenzlehre-Sequenzen und den Aufbau von Methodenwissen geprägt.

Im Schwerpunktkurs »Kleben im Holzbau« werden neben technischen und rechtlichen Grundlagen des Klebens im Holzbau Kenntnisse zur Herstellung, Beurteilung und Sanierung von geklebten, tragenden Holzbauteilen wie Brettsperrholz, Hybridträger, Brett- und Balkenschichtholz vermittelt. In weiteren Modulen werden Inhalte zu eingeklebten Verbindungsmitteln wie Stahlstäbe und Sonderbauteile wie auch zur Schadensanalyse an Holzverklebungen vermittelt.

Durch die Kooperation mit dem Institut für Baukonstruktion und Holzbau (iBHolz) der Technischen Universität Braunschweig steht der Kurs »Kleben im Holzbau« zudem den Studierenden des Masterstudiengangs Bauingenieurwesen im Vertiefungsfach Holzbau als Wahlfach zur Verfügung.

Die Inhalte gliedern sich in sechs Module:

M1: Grundlagen des Klebens im Holzbau

  • Rechtliche und normative Grundlagen des Klebens im Holzbau
  • Holz als Fügeteilwerkstoff
  • Physikalisch-chemische Grundlagen des Klebens und der Oberflächenvorbereitung
  • Klebstoffarten und -eigenschaften

M2: Beurteilung der Tragfähigkeit von Holzverklebungen

  • Mechanische und chemische Eigenschaften von Holzverklebungen
  • Nationale und europäische Prüfnormen
  • Sonderprüfnormen

M3: Herstellung von geklebten Holzbauteilen

  • Brettschichtholz aus Nadelholz
  • Balkenschichtholz: Duo- und Triobalken
  • Brettsperrholz
  • Verbundbauteile aus Brettschichtholz und Brettsperrholz
  • Brettschichtholz und Hybridträger aus Buche

M4: Beurteilung der Tragfähigkeit verbauter, geklebter Holzbauteile

  • Untersuchungs- und Prüfmethoden

M5: Sanierung von geklebten Holzbauteilen

  • Verstärkungen und Risssanierung

M6: Eingeklebte Verbindungsmittel

  • Eingeklebte Stahlstäbe und Sonderbauteile