Kleben im Holzbau

Schwerpunktkurs

WKI | AKADEMIE®

Schwerpunktkurs

Kleben im Holzbau

Der fünftägige Schwerpunktkurs ist inhaltlich in zwei Module gegliedert und zeichnet sich durch einen hohen Praxisanteil im Labor und Prüffeld des Fraunhofer WKI aus.

Das erste Modul bildet die Grundlagen für das Kleben im Holzbau und umfasst neben einer Übersicht über die normativ-rechtliche Ausgangslage wesentliche Inhalte zu Klebstoffen (Eigenschaften, Auswahl, Handhabung) und Prüfmethoden für Klebstoffe. Zudem erfolgt eine Übersicht über den Werkstoff Holz sowie über Produkte und die Qualitätskontrolle.

Das zweite Modul wird in enger Kooperation mit dem Institut für Baukonstruktion und Holzbau (iBHolz) der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt. Als Spezialisierung für das Kleben im Holzbau umfasst es ausführlich die Theorie und Praxis der Sanierung von geklebten tragenden Holzbauteilen im Gebäudebestand.

 

Kursdaten

Termin:
11. bis 15. November 2019

Veranstaltungsort:
Fraunhofer-Institut für Holzforschung
Wilhelm-Klauditz-Institut WKI
Bienroder Weg 54E
38108 Braunschweig

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich für den Kurs per E-Mail bei Dr. Carola Link an.

Schulungsart Schwerpunktkurs
Dauer 5 Tage (Montag bis Freitag)
Abschluss Teilnahmebestätigung
Sprache deutsch
Schulungsinhalte u. a. rechtliche und normative Grundlagen des Klebens im Holzbau sowie Herstellung und Beurteilung der Tragfähigkeit von Holzverklebungen und Holzbauteilen
Schulungsorganisation Aufteilung der Schulungsinhalte in zwei Module; neben Praxiseinheiten zu ausgesuchten Lehrinhalten werden diese überwiegend durch Präsenzlehre-Sequenzen vermittelt.
Schulungsgebühr 1.800,- € p.P. (exkl. MwSt.)

Ingenieure für Holztechnologie, Holzbau, Bauen im Bestand/Sanierung; Gutachter, Technologen, Techniker und technische Fachkräfte; Studierende des Bauingenieurwesens

Fertighausindustrie, Holzleimbaubetriebe, Verarbeitung von verleimten Holzbauteilen, Bau- und Möbelmärkte

Der Schwerpunktkurs »Kleben im Holzbau« ist inhaltlich in zwei Module gegliedert und zeichnet sich durch einen hohen Praxisanteil im Labor und Prüffeld des Fraunhofer WKI aus.

Das erste Modul bildet die Grundlagen für das Kleben im Holzbau und umfasst neben einer Übersicht über die normativrechtliche Ausgangslage wesentliche Inhalte zu Klebstoffen wie Eigenschaften, Auswahl und Handhabung, und Prüfmethoden für Klebstoffe. Zudem erfolgt eine Übersicht über den Werkstoff Holz sowie über Produkte und die Qualitätskontrolle. Das zweite Modul umfasst als Spezialisierung für das Kleben im Holzbau ausführlich die Theorie und Praxis der Sanierung von geklebten tragenden Holzbauteilen im Gebäudebestand.

Durch die Kooperation mit dem Institut für Baukonstruktion und Holzbau (iBHolz) der Technischen Universität Braunschweig steht der Kurs zudem den Studierenden des Masterstudiengangs Bauingenieurwesen im Vertiefungsfach Holzbau als Wahlfach zur Verfügung.

 

Modul 1: Grundlagen des Klebens im Holzbau

  • Rechtliche und normative Grundlagen
  • Materialeigenschaften von Holz und Einfluss auf Klebungen
  • Eigenschaften, Auswahl, Handling von Klebstoffen
  • Relevante Prüfmethoden für Klebstoffe
  • Geregelte, geklebte Produkte und Qualitätskontrolle

 

Modul 2: Sanierung geklebter tragender Holzbauteile

  • Klebverfahren auf der Baustelle
  • Arbeitsschutz, Qualitätskontrolle und Baustellenüberwachung, Schadensbegutachtung, Betriebsprüfung
  • Sanierungsverfahren in der Praxis, wie Einkleben von Gewindestangen, Risssanierung und -verpressung, Bohrkernentnahme