Qualitätskontrolle in der Holzwerkstoffherstellung

Schwerpunktkurs

WKI | AKADEMIE®

Schwerpunktkurs

Qualitätskontrolle in der Holzwerkstoffherstellung

Der viertägige Kurs vermittelt allgemeine normative und materialspezifische Grundlagen zur Herstellung und Anwendung von Holzwerkstoffen. Daneben stehen Inhalte zur werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) sowie zu den Anforderungen und Nachweismethoden für Emissionen und mechanische Eigenschaften von Holzwerkstoffen im Mittelpunkt.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Methoden der statistischen Datenauswertung als Instrument der Qualitätskontrolle. Der Kurs ist in fünf Module gegliedert, wobei ausgesuchte Lehrinhalte durch Praxiseinheiten im Labor, Prüffeld und Technikum des Fraunhofer WKI ergänzt werden.

Termine:
18. bis 21. November 2019
24. bis 27. Februar 2020
 

Veranstaltungsort:
Fraunhofer-Institut für Holzforschung
Wilhelm-Klauditz-Institut WKI
Bienroder Weg 54E
38108 Braunschweig

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich für den Kurs per E-Mail bei Dr. Carola Link an.

Schulungsart Schwerpunktkurs
Dauer 4 Tage (Montag bis Donnerstag)
Abschluss Teilnahmebestätigung
Sprache deutsch
Schulungsinhalte u. a. Grundlagen zur Herstellung und Anwendung von Holzwerkstoffen; Werkseigene Produktionskontrolle; Anforderungen und Nachweismethoden für Emissionen und mechanische Eigenschaften von Holzwerkstoffen; statistische Datenauswerten als Instrument der Qualitätskontrolle
Schulungsorganisation Aufteilung der Schulungsinhalte in fünf Module: Präsenzlehre; Praxiseinheiten in Laboren des Fraunhofer WKI
Schulungsgebühr 1 800 Euro pro Person (exkl. MwSt.)

u. a. Produktmanager, Technische Leitung und Fachkräfte, Labormitarbeiter und -leitung, Technologen, Studierende

 

 

Holzver- und -bearbeitende Industrie (unter anderem Holzwerkstoffindustrie, Fertighausindustrie, Baumärkte)

 

Der Schwerpunktkurs »Qualitätskontrolle in der Holzwerkstoffherstellung« vermittelt allgemeine normative und materialspezifische Grundlagen zur Herstellung und Anwendung von Holzwerkstoffen. Daneben stehen Inhalte zur werkseigenen Produktionskontrolle (WPK) sowie zu den Anforderungen und Nachweismethoden für Emissionen und mechanische Eigenschaften von Holzwerkstoffen im Mittelpunkt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Methoden der statistischen Datenauswertung als Instrument der

Qualitätskontrolle. Der Kurs ist in fünf Module gegliedert, wobei ausgesuchte Lehrinhalte durch Praxiseinheiten im Labor, Prüffeld und Technikum des Fraunhofer WKI ergänzt werden:

  • Modul 1: Grundlagen der Herstellung und Anwendung von Holzwerkstoffen
  • Modul 2: Qualitätskontrolle
  • Modul 3: Statistik in der Qualitätskontrolle
  • Modul 4: Anforderungen und Methoden zur Bestimmung der mechanisch-physikalischen und hygrischen Eigenschaften von Holzwerkstoffen
  • Modul 5: Anforderungen und Methoden zur Bestimmung von Formaldehyd aus Holzwerkstoffen